Newsblog

Newsblog Screenshot
Artikel

Krankenhaus Reinbek hat jetzt einen Newsblog und eine Social Wall

Auf der Webseite des St. Adolf-Stiftes werden aktuelle Beiträge jetzt in Themen geclustert und alle Beiträge in den Sozialen Medien übersichtlich dargestellt. Zudem gibt es mehr Videos.
Tschwerwonograd Helfer 1414
Pressemitteilung

Hilfsgüter vom St. Adolf-Stifit sind in der Ukraine angekommen

Die Elisabethschwestern in Odessa und Tscherwonograd und ihre freiwilligen Helfer sind sehr dankbar für die Unterstützung aus dem Krankenhaus Reinbek
Begutachtung der gespendeten Hilfsgütern vom Krankenhaus Reinbek
Pressemitteilung

LKW mit Verbandsmaterial, warmen Decken und Hygieneartikeln für ukrainische Flüchtlinge ist auf dem Weg nach Polen

Von dort gehen die 12 Paletten mit Spenden des Krankenhauses Reinbek an hilfsbedürftige Menschen auf beiden Seiten der Grenze
Evv Herz Web 1414
Artikel

Spenden für die Opfer des Kriegs in der Ukraine

Der Elisabeth Vinzenz Verbund hat eine zentrale Spendenplattform für die Opfer aus der Ukraine eröffnet, der sich auch unser Krankenhaus anschließt.
Sternsinger-Aktion
Pressemitteilung

Reinbeker Sternsinger packen Segenstütchen fürs St. Adolf-Stift

Aufgrund der Coronapandemie werden dieses Jahr Spenden für die Gesundheitsversorgung von Kindern weltweit wieder digital gesammelt. Als Dankeschön gibt es den Segen 20*C+M+B+22 zum Selbstaufkleben und Infos zur Aktion. 
Gruppenbild MdB von Notz im Krankenhaus Reinbek
Pressemitteilung

Bundestagsabgeordneter Konstantin von Notz informiert sich im St. Adolf-Stift über Zukunftspläne

Mitte September besuchte der Bundestagsabgeordnete der Grünen das Krankenhaus Reinbek, um mit dem Krankenhausdirektorium auch über die Pandemie zu sprechen.
Die CDU-Politiker schauten sich den zukünftigen Standort der Notaufnahme an
Pressemitteilung

Politiker lobten Krankenhausmannschaft des St. Adolf-Stiftes beim Umgang mit der Covid-19-Pandemie

Landtagsabgeordneter Lukas Kilian und der CDU-Spitzenkandidat für Süd-Stormarn/ Wentorf, Dr. Thomas Peters, informierten sich aus erster Hand über den Stand der medizinischen Versorgung