Ekg 2032 Goldmann 2000
Kardiologie Lachs Rgb

Rhythmologie

In der Rhythmologie, also bei Problemen mit dem Rhythmus des Herzens, gibt es zwei große Schwerpunkte: In der Elektrophysiolgie (EPU) werden sowohl schnelle Herzrhythmusstörungen (Tachykardien), als auch unregelmäßiges Herzstolpern wie Vorhofflimmern oder Extrasystolen abgeklärt und durch eine Verödung (Ablation) behandelt. Ist das Herz hingegen zu langsam (Bradykardien), helfen die vielen verschiedenen Schrittmacher-Systeme.

Kontakt
Standort & Anfahrt
Termine
Ambulanz

Kardiologie

Service-Center, Schwerpunkt Kardiologie
Fax
040 / 72 80 - 26 83 (für Befunde)
KRANKENHAUS REINBEK ST. ADOLF-STIFT
Hamburger Straße 41
21465
Reinbek

Die Abteilung für Kardiologie

Sie finden die Kardiologie im 1. OG des Hauptgebäudes. Bitte melden Sie sich für Ihre Untersuchung am Glaskasten. (Wenn Sie aus dem Besucherfahrstuhl kommen, halten Sie sich bitte rechts und gehen einen langen Flur entlang.)

Das Service-Center und der PKV-Service befinden sich im Untergeschoss links hinter der Patientenanmeldung gegenüber der Kapelle.

Krankenhaus Reinbek St. Adolf-Stift
Hamburger Straße 41
21465 Reinbek

Karte per Klick laden
Mit dem Laden der Karte stimmen Sie zu, dass Daten an Google übertragen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Private Herzsprechstunden von Dr. Britta Goldmann

Bitte vereinbaren Sie unter  040 / 72 80 - 38 05 einen Termin für die private Herzsprechstunde von Dr. Goldmann

  • Kardiologische Spezial-Sprechstunde
  • Herzinsuffizienzsprechstunde
  • Herztransplantationssprechstunde
  • Schrittmacher / Defibrillator-Sprechstunde
  • Pulmonale Hypertonie-Sprechstunde
  • KHK-Sprechstunde
  • Sprechstunde angeborene Herzfehler

Vor Ihrem Sprechstunden- oder Untersuchungstermin melden Sie sich bitte zunächst persönlich im PKV-Service im Erdgeschoss (hinter dem Service-Center), um die Formalitäten zu klären.

Die Untersuchung findet im 1. OG in der Abteilung für Kardiologie statt.

Kardiologische Ambulanzen

Das Krankenhaus Reinbek hat eine kassenärztliche Ermächtigung für eine Kardiologische Ambulanz:

  • Schrittmacher / Defibrillator-Sprechstunde

Bitte melden Sie sich im Service-Center für eine Terminabsprache unter Telefon 040 / 72 80 - 38 05  (Mo-Fr von 8.00 bis 18.00 Uhr).

Sehr geehrte Patientinnen und Patienten,

die Rhythmologie beschäftigt sich mit der Diagnostik und Therapie aller Arten von Herzrhythmusstörungen. Diese lassen sich in drei große Gruppen zusammenfassen: Herzrhythmusstörungen bei denen das Herz zu langsam schlägt (Bradykardien), solche bei denen das Herz zu schnell schlägt (Tachykardien) und die große Gruppe von Herzrhythmusstörungen mit unregelmäßigem Herzschlag (Vorhofflimmern, Extrasystolie).

Hierzu gibt es verschiedene Behandlungsmöglichkeiten etwa durch die Implantation eines Schrittmachersystems oder durch eine Verödung von Problembereichen im Herzen.
Unsere Experten sind auf Herz-Rhythmus-Störungen spezialisiert. Im Krankenhaus Reinbek werden pro Jahr rund 350 Schrittmacher implantiert. 
 

Unser Rhythmologie-Team

  • Chefärztin
    Dr. med. Britta Goldmann
    Fachärztin für Innere Medizin und Fachärztin für Kardiologie
    mehr Details
    Zusatzbezeichnung:
    Interventionelle Kardiologie
    Klinischer Schwerpunkt:
    Konservative und interventionelle Behandlung der koronaren Herzerkrankung, Behandlung struktureller Herzerkrankungen, Interventionelle Herzklappentherapie, Therapie der Mitral-, Trikuspidal- und Aortenklappen, Interventionelle Behandlung von Vorhofseptum
  • Oberärztin
    Dr. med. Imke Frost
    Fachärztin für Innere Medizin und Kardiologie
    mehr Details
    Schwerpunktbezeichnung:
    Kardiologie
    Zusatzbezeichnung:
    Elektrophysiologie
    Klinischer Schwerpunkt:
    Elektrophysiologische Behandlung von Herz-Rhythmus-Störungen
  • Oberarzt
    Dr. med. Stefan Behrens
    Facharzt für Innere Medizin
    mehr Details
    Schwerpunktbezeichnung:
    Kardiologie
    Zusatzbezeichnung:
    Intensivmedizin, Notfallmedizin
    Klinischer Schwerpunkt:
    Schrittmachertherapie, Echokardiographie und Intensivmedizin
Übersicht Team

Leistungsspektrum der Rhythmologie

  • Elektrophysiologische Untersuchung
  • Ablation von Herzrhythmusstörung
  • Implantation aller modernen Schrittmachersysteme 
    • SM
    • ICD
    • CRT
    • CCM
    • Event Recorder
  • Kontrolle und Programmierung von Schrittmachersystemen und Defibrillatoren, Event Recorder

 

Schwerpunkte

Elektrophysiologie

Seit 2021 verfügt die Kardiologie in Reinbek über ein mit modernster Technik ausgestattetes und speziell für die Diagnostik und Therapie von Herzrhythmusstörungen vorgesehenes Katheterlabor. In der hier durchgeführten elektrophysiologischen Untersuchung (EPU) können wir jede Form der schnellen Herzrhythmusstörungen (Tachykardien) abklären und in der Regel auch direkt durch eine „Verödung“ (Katheterablation) behandeln. Neben dem Einsatz von Hochfrequenzstrom in Kombination mit einem hochauflösenden, dreidimensionalen Mappingsystem kommen auch Ablationen mittels Kälteenergie wie der sogenannte „Cryoballon“ zum Einsatz. 
Unser Schwerpunkt liegt in der Behandlung von Vorhofflimmern, aber auch andere Herzrhythmusstörungen wie zum Bespiel Vorhofflattern, AV-Knoten-Reentry-Tachykardien, akzessorische Leitungsbahnen und atriale Tachykardien können mittels Katheterablation behandelt werden. Auch Extraschläge aus den Herzkammern (ventrikuläre Extrasystolen) können mitunter von uns durch eine Verödung des hierfür verantwortlichen Herzmuskelgewebes behandelt werden. Alle Eingriffe erfolgen in einer tiefen „Analgosedierung“, was bedeutet, dass der Patient im Dämmerschlaf ist und keinerlei Schmerzen wahrgenommen werden. Dabei hat die Sicherheit des Patienten für uns höchste Priorität. Das gesamte Team hat den Anspruch, jeden Patienten von der Vorstellung in unserer Rhythmussprechstunde bis zur Entlassung bestmöglich und zur vollsten Zufriedenheit unserer Patienten zu betreuen.
 

Herzschrittmachertherapie

Bei Erkrankungen des Herzens, die das elektrische Leitungssystem betreffen, kann es zu langsamen Herzrhythmusstörungen oder gar Pausen kommen, die zu Unwohlsein, Schwindel bis hin zu Ohnmachtsanfällen mit Stürzen (Synkopen) führen. Hier ist die Versorgung mit einem Herzschrittmacher nötig, der im Falle einer solchen Störung die Reizbildung- oder Reizleitungsfunktion des Herzens übernimmt und den Patienten vor Synkopen oder fehlender Leistungsfähigkeit bei zu langsamen Puls schützt. Heutzutage stehen eine Auswahl modernster Geräte mit langer Batterielaufzeit, kleinen Aggregaten, MRT Fähigkeit und einer Vielzahl an Programmieroptionen zur Verfügung, die individuell für den einzelnen Patienten ausgewählt werden.
Bei bestimmten Herzerkrankungen mit eingeschränkter Pumpfunktion, nach durchgemachtem Herzinfarkt oder seltenen genetischen Erkrankungen kann die Gefahr für schnelle, lebensbedrohliche Rhythmusstörungen aus der Herzkammer bestehen.  Die Entwicklung der  implantierbaren Defibrillatoren (ICD) zur Versorgung solcher Patienten  ist einer der Meilensteine der Herzmedizin, und heute ein Routineeingriff. Oft müssen auch Schrittmacherfunktion und ICD Funktion kombiniert werden, hier stehen modernste Geräte zur Verfügung die zusätzlich noch eine apparative Unterstützung bei schwerer Herzschwäche ermöglichen. Junge Patienten, die vor einem plötzlichen Herztod geschützt werden müssen, können alternativ zu einem sog. transvenösen ICD-System mit einem sog. subkutanen ICD-System geschützt werden. Der Vorteil besteht darin, dass hier keine Elektrode über die Venen ins Herz eingebracht werden müssen.
Die modernen Geräte verfügen über vielfältige Programmieroptionen, daher ist die Anbindung der Patienten an eine spezialisierte Schrittmacher- und ICD Ambulanz sinnvoll um eine optimale und individuelle Programmierung sicher zu stellen und unangemessene Schockabgaben zu vermeiden, oder auf Veränderungen der Herzerkrankungen zu reagieren. Manchmal ist zunächst die Implantation eines Ereignis Recorders notwendig, um vor allem unbemerkte Rhythmusstörungen zu identifizieren.

 

Folgende Systeme werden in der Kardiologie des Krankenhauses Reinbek implantiert:

  • 1-Kammer-/ 2-Kammer-/3-Kammer-Herzschrittmacher
  • 1-Kammer-/2-Kammer-/ 3-Kammer-Defibrillatoren
  • Sogenannte CCM-Systeme
  • Subcutane Defibrillator-Systeme
  • Implantation von sog. Event-Recordern