Jetzt schnell zu den Elternschulkursen ab Januar anmelden!

Neu im Programm für Schwangere und frisch gebackene Eltern am St. Adolf-Stift sind Kurse zum Thema Ernährung
Img 4077 Neuer Elternschulflyer Ist Da 1414

Präsentieren im grünen Kreißsaal den neuen Elternschul-Flyer der Geburtshilflichen Abteilung des St. Adolf-Stiftes (v.l.n.r.): Hebammen Lisa Hubert und Petra Zeh, Krankenschwester Mandy Sixtus und Stationsleitung Susanne Wulf.

Im handlichen Flyer-Format und natürlich auch online gibt es ab jetzt kostenlos das neue Programm der Elternschule der Geburtshilflichen Abteilung des Krankenhauses Reinbek St. Adolf-Stift. Dort sind 41 verschiedene Kurse und Angebote für das erste Halbjahr 2020 aufgeführt. Neben den Klassikern der Geburtsvorbereitungs- und Rückbildungskurse gibt es auch Kurse wie Babymassage oder Aquafitness.

Neu ist der große Schwerpunkt Ernährung. Hebamme Petra Zeh erklärt das erweiterte Konzept: „Bislang haben wir einen Kurs zur Einführung der Beikost im Angebot gehabt. Da die Eltern aber von der Vielzahl an Informationen, die überall zu lesen sind, sehr verunsichert sind, haben wir eine Ernährungsexpertin der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) mit 4 weiteren Kursen dazugewonnen. Dabei geht es um Ernährung in der Schwangerschaft, aber auch den Umgang mit Süßigkeiten oder wählerischen Kindern.“ Die Expertin heißt Marlene Möller und startet am 29. Februar mit dem 1,5 stündigen Seminar „Ernährung in der Schwangerschaft“, am 7. März mit „Probleme am Esstisch“ und am 28. März mit „Umgang mit Süßigkeiten“. Die Ernährungsberaterin Marlene Möller sagt: „Wenn Kinder zum Beispiel nur Nudeln essen und kein Gemüse, wenn Mahlzeiten eher Stress als Genuss bedeuten, ist das für die Eltern ganz schön frustrierend. Im ;Kurs Probleme‘ am Esstisch stelle ich die Grundlagen der Ernährungserziehung vor und erarbeite mit den Betroffenen individuelle Lösungen für ihre Situation am Esstisch. Beim ‚Süßigkeiten-Kurs‘ hingegen geht es eher darum zu wissen, wie viel Zucker in den Lebensmitteln speziell für Kinder steckt und welche gesunden Alternativen es dazu gibt.“

Viele Mitarbeiterinnen der Frauenklinik engagieren sich im Team der Elternschule. Die Krankenschwester Mandy Sixtus und die Stationsleitung Susanne Wulf von der 8b leiten gemeinsam die Kurse zur Säuglingspflege, die Geschwisterschule und das wöchentliche Stillcafé. Sixtus: „Das hat auch den Vorteil, dass die werdenden Eltern uns schon kennen, wenn sie denn hier ihr Kind bekommen.“

Einen großen Anteil bilden neben den Rückbildungskursen, deren Kosten die Krankenkassen übernehmen, auch die Fitness-Kurse für Schwangere und Mütter einige Monate nach der Geburt. Zum Elternschulprogramm gehören auch Beratungsangebote. So bietet der Kooperationspartner Südstormarner Vereinigung für Sozialarbeit e.V: (SVS) in seiner Schwangerschaftsberatung Hilfe rund um nichtmedizinische Themen rund um Schwangerschaft und die erste Zeit mit dem Baby an, etwa über Mutterschaftsleistungen und Elterngeld.

Die neuen Elternschulflyer liegen bei niedergelassenen Gynäkologen und im Krankenhaus Reinbek aus. Das ganze Programm gibt es auch unter: www.geburt-in-reinbek.de  und dort unter „Kurse für Schwangere und junge Mütter in der Elternschule“.

Über das Krankenhaus Reinbek

Das Krankenhaus Reinbek St. Adolf-Stift ist ein freigemeinnütziges Krankenhaus mit expandierender Entwicklung und überregionalem Einzugsgebiet direkt an der östlichen Stadtgrenze von Hamburg. Es verfügt über 351 Betten in den Fachrichtungen Kardiologie, Gastroenterologie, Nephrologie, Hämato-/Onkologie und Palliativmedizin sowie der Allgemein- und Viszeralchirurgie, Gefäßchirurgie, Urologie, Orthopädie und Unfallchirurgie, Anästhesie und Intensivmedizin, interventionelle Radiologie sowie  Gynäkologie und Geburtshilfe.

Jährlich werden über 19.000 stationäre und 25.000 ambulante Fälle behandelt und 9.000 Operationen durchgeführt. Im St. Adolf-Stift arbeiten rund 1.000 Menschen in den unterschiedlichen Bereichen. Es ist Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Hamburg und einer der größten Ausbildungsbetriebe in Reinbek. Das christliche Menschenbild ist Grundlage und Maßstab unseres Handelns.