Mittwoch, 26.08.2020 14.30 - 16.00 Uhr
Die Teilnahme am Angehörigen-Café ist kostenlos.

Café für pflegende Angehörige von Menschen mit Demenz

Angehörigen Cafe Hillebrand Reitenbach 8383 1414

HINWEISE AUFGRUND DER CORONA-PANDEMIE

Voraussetzung um wieder zu starten:

  • Wir treffen uns mit wenigen Teilnehmern in einem größeren Raum
  • Alle Teilnehmer müssen Infekt frei sein (auch keine leichten Infekte!)
  • Ausübung der Händedesinfektion
  • Einhaltung der Abstandsregel (1,5m)
  • Mund-Nasen-Schutz muss während der gesamten Zeit getragen werden
  • Keine Beköstigung

 

1,7 Millionen Menschen in Deutschland leiden an einer Demenz. Viele von ihnen wohnen Zuhause und werden von ihren Angehörigen betreut und gepflegt. Mit einer Demenz können Persönlichkeitsveränderungen, Vergesslichkeit und dadurch ständige Wiederholung und Orientierungslosigkeit, innere Unruhe, ein geänderter Tag-Nacht-Rhythmus, aber auch Beschuldigungen und Beschimpfungen einhergehen. „Dieses Verhalten kann für die pflegenden Angehörigen sehr belastend sein. Sie kommen selbst nicht mehr zur Ruhe, sind erschöpft und kommen an ihre Grenzen“, sagt Yvonne Hillebrand. Sie ist seit einem Jahr Demenzbeauftragte im Krankenhaus Reinbek.

Darum bietet Hillebrand gemeinsam mit ihrer Kollegin Annet Reitenbach, die für das St. Adolf-Stift als Pflegetrainerin in der Familialen Pflege arbeitet, ab sofort an jedem 4. Mittwoch im Monat von 14.30 bis 16.00 Uhr ein Angehörigen-Café. Es richtet sich speziell an alle pflegenden Angehörigen von Menschen mit Demenz. Reitenbach erläutert: „Wir möchten den Angehörigen die Möglichkeit geben, sich in einem geschützten Rahmen mit Menschen in einer ähnlichen Situation auszutauschen und dabei Alltagsfragen, Belastungen, aber auch gelungene Hilfen zur Sprache zu bringen. Wir selbst moderieren die Gespräche in erster Linie, nehmen aber auch gern Wünsche entgegen für Kurzvorträge, die alle Teilnehmer interessieren, etwa das Thema Ernährung oder ‚Wie schaffe ich mir Entlastung‘.“

In ihrer Arbeit als Pflegetrainerin für das Krankenhaus Reinbek ist Annet Reitenbach erste Ansprechpartnerin für Angehörige, die die Pflege eines Patienten nach einem Krankenhausaufenthalt übernehmen. Dabei geht sie in die Häuslichkeit und weiß: „Es besteht ein großer Bedarf, sich gerade über die speziellen Gegebenheiten bei einer Demenz auszutauschen. Einen Menschen mit kognitiven und körperlichen Einschränkungen zu pflegen ist sehr anspruchsvoll. Manchmal sind die Angehörigen von Menschen mit Demenz dadurch am Ende ihrer seelischen und körperlichen Kräfte und stellen ihre eigenen Bedürfnisse dabei hinten an.“ Ein Ziel des Angehörigen-Cafés ist es, möglichst viele Informationen und Ideen mitzunehmen, so dass die häusliche Pflege im Sinne aller Beteiligten umsetzbar ist.

Das Angehörigen-Café findet ab 2020 an jeden 4. Mittwoch im Monat von 14.30 bis 16.00 Uhr im Krankenhaus Reinbek (Hamburger Straße 41, 21465 Reinbek) statt.

Eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich, zumal die Teilnehmerzahl begrenzt ist. Die Teilnahme am Angehörigen-Café ist kostenlos.

 

Interessiert?

Kontaktieren Sie uns gerne, wenn Sie Fragen haben!

Pflegetrainerin und Demenzbeauftragte

Annett
Reitenbach
Yvonne
Hillebrand
KRANKENHAUS REINBEK ST. ADOLF-STIFT
Hamburger Straße 41
21465
Reinbek

Wir sind Ihre Ansprechparterinnen beim Angehörigen-Café

Yvonne
Hillebrand
Demenzbeauftragte in der Pflege
Annett
Reitenbach
Pflegetrainerin Familiale Pflege
Jetzt anmelden!
Ich habe die Datenschutzbestimmungen gelesen.
Bild-CAPTCHA
Captcha-Text hier eingeben