Sprechblase Lachs Rgb

Wöchentliche Tumorkonferenz

In der wöchentlichen Tumorkonferenz des Krankenhauses Reinbek tauschen sich interne und externe Experten über die für jeden Krebspatienten individuell beste Therapie aus Operation, Chemoterhapie und Strahlenbehandlung aus. Dafür entscheidend sind der Tumorsitz, seine Ausbreitung und seine Bösartigkeit.

Tumorkonferenz Kh Reinbek 0264 1162

Bitte externe Patienten per FAX anmelden!

Leitung der Tumorkonferenz
Dr. med.
Cay-Uwe
von Seydewitz
Fax
040 / 72 80 - 2430
KRANKENHAUS REINBEK ST. ADOLF-STIFT
Hamburger Straße 41
21465
Reinbek

Tumorkonferenz im Hörsaal

Die Tumorkonferenz des Krankenhauses Reinbek findet im Hörsaal, UG statt.

Nutzen Sie gern den direkten Eingang (Ausschilderung Apothekenanlieferung bzw. Babyklappe).

Leitung der Tumorkonferenz

  • Chefarzt
    Dr. med. Cay-Uwe von Seydewitz
    Facharzt für Innere Medizin

Festes Team der Tumorkonferenz (Mindestbesetzung)

  • Onkologie (Leitung der Konferenz)
  • Diagnostik (Gastroenterologie und Radiologie)
  • Operation (Allgemein- Thorax- und Viszeralchirurgie, Urologie, Gynäkologie)
  • Pathologie (Institut für Hämatopathologie Hamburg)
  • Strahlentherapie (Praxis für ambulante Strahlentherapie der Radiologischen Allianz)
  • Chemotherapie und Antikörperbehandlung (u.a. Praxis Dr. Almut Schneider)

Das Expertenteam der Reinbeker Tumorkonferenz

In der wöchentlichen Tumorkonferenz des Krankenhauses Reinbek tauschen sich interne und externe Experten fortlaufend über die neuesten Entwicklungen der operativen, medikamentösen und Strahlenbehandlung aus. Die besonderen Aspekte des Einzelfalls werden dort diskutiert, um die Behandlungsmaßnahmen individuell für jeden Patienten festzulegen. Dafür entscheidend ist der Tumorsitzes, seiner Ausbreitung und seine Bösartigkeit.

Gemäß den Vorgaben der Deutschen Krebsgesellschaft sind Fachärzte für Gastroenterologie, Pathologie, Radiologie, Strahlentherapie, Hämatologie und medizinische Onkologie sowie ein Vertreter des jeweiligen  operativen Faches (Viszeralchirurg, Thoraxchirurg, Urologie, Gynäkologe) immer anwesend. ln der Regel sind dies die Chefärzte selbst oder ihre Stellvertreter. An der Konferenz nehmen bei Bedarf auch andere Fachdisziplinen z.B. Psychoonkologen, Palliativmediziner oder Gefäßchirurgen teil.

Eckdaten der Tumorkonferenz

  • Termin: In der Regel am Mittwoch, 16:00 Uhr (Sie finden hier die Halbjahresübersicht Juli bis Dezember 2019)
  • Raum: Hörsaal, UG
  • Leitung: Dr. med. Cay-Uwe von Seydewitz (Chefarzt Onkologie)
  • Anmeldung: bis jeweils Dienstag 13:00 Uhr
  • von extern bitte per Fax: 040/ 72 80 - 24 30

Ablauf der Tumorkonferenz

Der Patient wird immer von dem Arzt vorgestellt, der den Patienten mit seinen individuellen Gesichtspunkten, Wünschen, aber auch Begleiterkrankungen und Kontraindikationen kennt. Während der Konferenz werden dann die entscheidenden Befunde Röntgenbilder, Endoskopieaufnahmen, Pathologiebefunde und ggf. Bilder des Befundes bei der Operation demonstriert.
Gemeinsam wird dann über die optimale Behandlungsstrategie beraten, wobei soweit möglich immer die Empfehlungen der jeweiligen  Fachgesellschaften (z.B. beim Darmkrebs die sogenannten S3-Leitlinien) umgesetzt werden. Es wird ferner geprüft, ob die Kriterien für den Einschluss in klinische Studien erfüllt sind, deren Teilnahme daran den Patienten empfohlen wird.

Dokumentation der Daten aus der Tumorkonferenz

Die Konferenzbeschlüsse, einschließlich der klaren Benennung von Verantwortlichkeiten, werden im Programm Celsius37 protokolliert, der Krankenakte beigefügt und per Fax den Behandlungspartnern und zuweisenden Ärzten zugesandt. Die Empfehlungen der Konferenz sind für die Teilnehmer bindend. Wird davon -  etwa aufgrund des Patientenwunsches – abgewichen, muss dies in der Konferenz begründend erläutert werden. Die korrekte Durchführung der Tumorkonferenz ist ein wichtiges Qualitätsmerkmal bei der Behandlung von (Darm-)Krebspatienten und wird von den Zertifizierungseinrichtungen regelmäßig überprüft.

Lesen Sie in der Ausgabe 16/2018 von "Neues aus dem Stift" über das Tumorkonferenz-Computerprogramm Celsius 37.