Schwangerschaftswoche 20

Sie haben die Halbzeit Ihrer Schwangerschaft erreicht! Für die meisten Schwangeren beginnen ab jetzt die schönsten Wochen: Der Bauch stört noch nicht und ihre gesunde Lebensweise lässt sie Bärenkräfte entwickeln.

Gruppe 20

Wie geht es Ihnen und dem Baby?

Gönnen Sie sich Pausen und halten Ihren langsam einsetzenden "Nestbautrieb" unter Kontrolle . Sicher, es gibt noch viel vorzubereiten bis zur Geburt. Aber, viel wichtiger ist es, dass Sie fit sind und gute Nerven behalten.



Wahrscheinlich werden Sie gemerkt haben, dass Ihr Baby nun immer lebhafter wird und vielleicht können Sie sogar Bewegungen beobachten, denn es strampelt, dreht sich, macht Sprünge und Purzelbäume. Die Beine des Babys haben nun im Verhältnis zum Körper die richtige Länge, und an den Zehen und Fingern haben sich schon winzige Nägel gebildet.

Das Kleine ist jetzt halb so groß wie bei der Geburt, ca. 25 cm und hat etwa ein Gewicht von 300 g.

Die weiter wachsende Gebärmutter drückt gegen Ihre Lungen und schiebt Ihren Bauch heraus. 

Ihr Bauchnabel kann plötzlich durchgedrückt sein und das kann auch bis zum Ende der Schwangerschaft so bleiben. Keine Angst, wenn das Baby erst einmal da ist, verschwindet Ihr Nabel wieder "in der Versenkung". Ihr Brustkorb hat sich wahrscheinlich auch bereits ausgedehnt. Wir empfehlen deshalb, einen verstellbaren BH zu kaufen.

Was ist eigentlich die Käseschmiere?

Hauttalg vermischt sich mit Hautzellen und bildet die Käseschmiere (Vernix). Dieser Schutz haftet an den Lanugohaaren (Haarflaum) auf der gesamten Haut des Babys, besonders an den stärker behaarten Stellen und in den Hautfalten. 
Die Käseschmiere schützt die Haut vor der Einwirkung des Fruchtwassers, erleichtert Ihrem Kind das Durchrutschen bei der Geburt und schützt es anschließend vor Wärmeverlusten. Im Gegensatz zu früher, ist es daher heute nicht mehr üblich, die Käseschmiere nach der Geburt abzuwaschen.

Ssw20 Mg 1979 Junge Mädchen 1414

Rosa oder hellblau?

Die Geschlechtsorgane Ihres Kindes sind bereits entwickelt. 
Eventuell kann Ihr Arzt auf den Ultraschall-Bildern bereits erkennen, ob Sie ein Mädchen oder einen Jungen bekommen. Man wird Sie aber vorher fragen, ob Sie es wirklich wissen möchten. 
Einige Mediziner lassen sich allerdings lieber nicht auf klare Aussagen ein: Irrtümer sind durchaus möglich.

Weg vom Alltag - machen Sie ein paar Tage frei!

Falls Sie vor der Geburt Ihres Kindes noch einmal Urlaub machen wollen, ist jetzt der ideale Zeitpunkt dafür - vorausgesetzt, Ihre Schwangerschaft ist bisher normal verlaufen und Ihr Arzt hat keine Bedenken.


Am größten ist der Erholungseffekt natürlich, wenn Sie sich eine lange oder mühsame Anreise sowie große Klimaveränderungen ersparen.

Wir empfehlen, exotische Ziele mit schlechten hygienischen Bedingungen und mangelhafter ärztlicher Versorgung zu meiden (z. B. auch Malariagebiete).


In diesem Stadium der Schwangerschaft dürfen Sie zwar unbesorgt fliegen, nur sorgen Sie während Ihrer Reise (auch mit dem Auto oder dem Zug) für ausreichend Bewegung, indem Sie öfters mal aufstehen und ein wenig umhergehen. Und nehmen Sie viel Flüssigkeit z. B. Wasser zu sich, das kurbelt Ihre Durchblutung an.

Unser Ernährungstipp: Kalzium

Kalzium ist zur Bildung starker Knochen und Zähne, zur Blutgerinnung und zur Muskelarbeit notwendig und schützt gegen hohen Blutdruck. Die Zahnbildung bei Ihrem Baby beginnt schon sehr früh, deshalb ist genügend Kalzium in den ersten Schwangerschaftsmonaten sehr wichtig. Es ist in Milchprodukten, Blattgemüse, Meeresalgen, Vollkorn, Hülsenfrüchten, Möhrensaft und Nüssen enthalten. 
In der Schwangerschaft ist der Bedarf fast doppelt so hoch. Allerdings vermindern z. B. die in Spinat und Kakao enthaltenen Säuren die Kalziumaufnahme.
 

Suchen Sie sich schnell eine Nachsorgehebamme!

Für den Start ins Leben ist die lange Erfahrung einer Hebamme einfach unverzichtbar: Wie versorgt man den Nabel? Warum weint mein Baby? Ist es normal, dass ich so übermüdet bin? Tut der Damm noch lange weh?
 Mit solchen und ähnlichen Fragen aus der Wochenbettzeit ist eine Hebamme vertraut.
Sie kann in der Nachsorgezeit täglich zu Ihnen kommen.
Denn nicht nur in der Schwangerschaft und während der Geburt, sondern auch danach steht Ihnen die Betreuung durch eine Hebamme zu. Die Kosten dafür trägt Ihre Krankenversicherung. Die Wochenbettbetreuung umfasst die zehn Tage nach der Entbindung. Sie haben also auch dann noch Anspruch auf die Hilfe einer Hebamme, wenn Sie die Klinik bereits verlassen haben.
Allerspätestens jetzt sollten Sie eine Hebamme gefunden haben, die Ihre Nachsorge übernimmt.
Übrigens: Sie erhalten eine Hebammen-Liste mit Adressen und Telefonnummern in Ihrer Nähe kostenlos bei unserem Info-Abend (hinten in der Geburtsbroschüre). Sie können sich diese Liste aber auch als PDF herunterladen.

 

Wo soll mein Baby zur Welt kommen?

Die meisten Paare wünschen sich die größtmögliche Sicherheit für die Entbindung und entscheiden sich für eine Geburt in einer Klinik. Sie wissen, wenn es nötig wird, stehen im KRANKENHAUS ST. ADOLF-STIFT rund um die Uhr und an 365 Tagen im Jahr erfahrene Hebammen, Gynäkologen& Geburtshelfer und Narkoseärzte bereit.



Im KRANKENHAUS REINBEK gehen wir sehr auf die Wünsche werdender Eltern ein - von der Möglichkeit der Wassergeburt bis hin zur Hotelatmosphäre auf der Mutter-Kind-Station mit Frühstücksbuffet.  Wenn der Vater des Kindes gemeinsam mit Ihnen ein paar Nächte im gleichen Raum verbringen will, fragen Sie nach unseren "Familienzimmern".



Dies alles macht die Klinik für viele Eltern so interessant: Natürliche Geburten in selbst gewählter Gebärposition in angenehmem Ambiente sind hier gekoppelt mit maximaler Sicherheit.
 Besuchen Sie einen unserer Infoabende mit Kreißsaalführung im KRANKENHAUS REINBEK, damit Ihnen schon einmal alles vertraut ist, wenn es soweit ist. Hier gibt es die Termine.