Schwangerschaftswoche 35

Nun sind Sie bereits in der 35. Schwangerschaftswoche und trotz der wachsenden Beschwernisse Ihrer Schwangerschaft werden Sie möglicherweise feststellen, dass Sie ausgeglichen und in guter Stimmung sind. Ihr Baby ist nun ca. 2.400 g schwer und ca. 46 cm groß. 



Da die Bänder und Muskeln, die Ihre Gelenke in Ihrem Kreuz unterstützen, manchmal nachgeben, kann es sein, dass Sie ein wenig Rückenschmerzen bekommen. Ihr Baby drückt nun auch mit seinem Po gegen Ihr Zwerchfell und kann Ihnen das Atmen noch ein wenig mehr erschweren.

Gruppe 35

So richtig aufregend sind die letzten Schwangerschaftswochen ...

Die langsam schon jetzt auftretenden Vor- und Senkwehen versetzen manche schwangere Frau in Alarmbereitschaft. Vorwehen sind eine ganz natürliche und notwendige Sache: Sie drücken den Gebärmutterhals nach unten und verkürzen ihn. Dadurch kann sich der Muttermund später leichter öffnen. Senkwehen wiederum erleichtern Ihrem Baby die Geburtsarbeit, indem sie es in die richtige Position befördern. Im Gegensatz zu Vor- oder Senkwehen, die schon nach kurzer Zeit wieder verschwinden, erkennt man echte Geburtswehen vor allem daran, dass sie immer stärker werden und in immer kürzerem Rhythmus auftreten.



Haben Sie über eine Stunde lang in Abständen von weniger als zehn Minuten starke Wehen oder sind sich unsicher, fahren Sie besser ins Krankenhaus. Wenn es falscher Alarm war, ist es nicht schlimm. Das kommt vor.



Auf alle Fälle stellen Sie sich vorsichtshalber schon Ihre Tasche für die Klinik und den Baby-Autositz für die Rückfahrt bereit.

Ssw35 Mutterpass Bild005 1414

Ihre Kliniktasche sollte jetzt gepackt sein

Was Sie alles brauchen, wenn es losgeht:

  • Alle nötigen Dokumente / Papiere:

    Dazu gehören Ihr Mutterpass, die Versicherungskarte und Ihr Personalausweis. Notieren Sie die Sachen, die Sie momentan noch brauchen, wie Ausweis und Mutterpass, auf einen Zettel. Den können Sie oben auf Ihre Tasche legen, damit Sie diese Papiere am Ende nicht vergessen.

  • Bequeme Kleidung für die Geburt und das Wochenbett:
    
Günstig sind lockere Jogginganzüge oder übergroße Leggings und weite T-Shirts. Packen Sie lang- und kurzärmelige Sachen ein. Natürlich brauchen Sie auch Nachthemden oder Schlafanzüge, zwei Still-BH´s, einen Bademantel, eine Strickjacke sowie Socken und rutschfeste Hausschuhe, in die Sie problemlos hineinschlüpfen können. Alle Teile sollten gut waschbar sein, am besten aus Baumwolle. Achten Sie darauf, dass Sie Nachthemden, Schlafanzugoberteile und T-Shirts weit aufknöpfen oder gut hochschieben können: Das erleichtert Ihnen das Stillen sehr.

  • Für die Körperpflege:
    
Bürste, Föhn, Zahnbürste und -creme, Duschgel, Hautcreme, Deo - packen Sie aber nur die Grundausstattung ein. Dazu gehören auch ein paar Waschlappen und Handtücher.

  • Ihre Privatsachen:
    Etwas zu lesen, Papier und Stift, wichtige Adressen und Telefonnummern, vielleicht einen MP3-Player mit Ihrer Lieblingsmusik und etwas Geld. Überlegen Sie, was Sie im Wochenbett wohl brauchen werden.
  • Fürs Baby:

    Ihr Baby ist während Ihres Aufenthaltes bei uns mit Kleidung und Windeln versorgt. Lediglich für die Heimreise benötigen Sie eine komplette Garnitur (Hemdchen, Strampler) inklusive Jäckchen, Mütze, eine Windel sowie den Baby-Autositz und vielleicht eine Babydecke.

Checkliste zum Abhaken

Eine praktische Checkliste zum Abhaken, was Sie alles in Ihrer Kliniktasche für sich und Ihr Baby dabei haben sollten, bekommen Sie am Ende des Info-Abends mit der Broschüre, die Ihnen überreicht wird.

Sie können sich diese Liste aber auch hier als PDF herunterladen.

Hinweis für die Anmeldung Ihres Kindes bei der Behörde

Die Anmeldung Ihres Kindes müssen Sie oder Ihr Partner innerhalb einer Woche nach der Geburt beim Standesamt Reinbek vornehmen. Wenn Sie unverheiratet sind genügt Ihre Geburtsurkunde, ansonsten bitte die Heiratsurkunde oder das Stammbuch schon einmal zu Hause bereit legen.
Fragen Sie in der Geburtsabteilung nach den erforderlichen Unterlagen.