Schwangerschaftswoche 33

Sie sind jetzt in der 33. Schwangerschaftswoche und wahrscheinlich können Sie nun das Gesäß Ihres Babys von seinem Fuß oder Knie unterscheiden. Es ist nun ca. 2.000 g schwer. Wahrscheinlich hat Ihr Kind nun die am häufigsten vorkommende Kopflage eingenommen, die es bis zur Geburt beibehalten wird.

Gruppe 33

Melden Sie sich zur Entbindung an!

Wenn Sie es noch nicht getan haben: Von der 32. bis 36. Woche ist der ideale Zeitpunkt, um sich zur Geburt im Krankenhaus anzumelden. Am besten geht das ab der 34. Woche, wenn sie bereits im Mutterschutz sind und nicht mehr arbeiten müssen.
Die Anmeldung zur Entbindung im KRANKENHAUS REINBEK ist montags und donnerstags von 8.30 bis 11.00 Uhr in der Gynäkologischen Ambulanz im 2. Stock möglich. Bitte vereinbaren Sie dafür einige Wochen vorher einen Termin unter der Telefonnummer: 040 / 72 80 – 31 08 (Station 8 b, Mo - Fr 9.00 - 18.00 Uhr)



Bei der Geburtsanmeldung führen eine Hebamme sowie eine Gynäkologin / ein Gynäkologe mit Ihnen ein Gespräch über alle noch offenen Fragen und notiert Ihre Wünsche für die Geburt. Eine Ultraschalluntersuchung ist möglich. Bringen Sie bitte unbedingt den Mutterpass und den Überweisungsschein mit!



Falls Sie noch unsicher sind, wo Sie ihr Kind bekommen möchten und unsere Räumlichkeiten noch nicht kennen: Jeden 1. und 3. Dienstag im Monat können Sie sich an unserem Informationsabend die Mutter-Kind-Station und unsere Kreißsäle anschauen. Genaue Termine und mehr Informationen finden Sie unter „Informationsveranstaltungen“.

Am Ende des Info-Abends können Sie sich auch einen Termin zur Geburtsanmeldung geben lassen.

 

Ssw33  Dsc0366 1anmeldung 1414

Gesundes Schlafen in der Schwangerschaft

Vermutlich stört der Babybauch Sie allmählich nicht nur tagsüber, sondern auch nachts. Vor allem wenn Sie gerne auf dem Rücken schlafen, kann es sein, dass Sie sich schnell unwohl fühlen, weil Ihnen vielleicht schwindelig wird.Der Grund: Die Gebärmutter drückt mit dem ganzen Gewicht von Baby, Fruchtwasser und Plazenta auf eine große Hohlvene. Es kann weniger Blut zum Herzen zurückfließen und die Sauerstoffversorgung verschlechtert sich.

Hier einige Tipps für die richtige Schlafposition:

  • Es ist günstig und meist auch angenehmer, wenn Sie möglichst auf der (linken) Seite schlafen. Winkeln Sie das obere Bein leicht an und legen Sie ein flaches Kissen zwischen Ihre Beine, damit Sie stabil und bequem liegen. Vielleicht brauchen Sie noch ein paar weitere Kissen um sich überall gut abzustützen. Falls Ihnen in längerer Seitenlage die Hüfte weh tut: Ein Schaffell als Unterlage lindert den Druck.
  • Nehmen Sie vor dem Schlafengehen doch ein entspannendes warmes Bad, vielleicht mit einem wohlriechenden Badezusatz. Das hilft Ihnen, schneller in den Schlaf zu gleiten. Nach ein paar Nächten werden Sie sich in der neuen Lage schon wohler fühlen.
  • Dennoch kann es sein, dass Sie in der Spätschwangerschaft insgesamt schlechter schlafen. Damit Sie das Leben mit dem Baby nicht schon mit einem Schlafdefizit beginnen, sollten Sie, wann immer möglich, tagsüber ein Nickerchen einschieben.

Zeit für Zärtlichkeit

Vielleicht sind Sie und Ihr Partner einander jetzt in der Schwangerschaft besonders nahe. Längst ist es ja soweit, dass das Heranwachsen des kleinen Wesens in Ihrem Bauch unübersehbar ist. Auch der werdende Vater kann nun mitbekommen, wie das Baby sich bewegt - wenn auch nur von außen.



Dennoch: Auch Männer haben in der Zeit des Wartens auf ein Baby mitunter gemischte Gefühle. Zukunftsängste mischen sich mit der Sorge um die Partnerin und das Kind. Wird alles gut gehen? Wie geht das Leben weiter, wenn das Kind erst einmal da ist?

Es tut gut, immer wieder darüber zu sprechen, was jeder von Ihnen beiden empfindet. Nehmen Sie sich Zeit füreinander, hören Sie dem anderen zu und gönnen Sie sich schöne gemeinsame Unternehmungen. Für Ihre Beziehung ist es wichtig, dass sich nicht jetzt schon alles nur noch um das Kind dreht. Auch Sie selbst und Ihr Partner haben Bedürfnisse, müssen in Verbindung bleiben. Dann wird es Ihnen viel leichter fallen, die Umstellungen vom Paar zur Familie gemeinsam zu bewältigen.

Öko - muss das sein?

Wir empfehlen in der Schwangerschaft möglichst naturbelassene Erzeugnisse aus ökologischem Anbau zu verwenden, so dass schädliche Stoffe gar nicht erst in den Blutkreislauf gelangen können.



Wenn Sie noch nicht Kundin in einem Bioladen sind, schauen Sie sich doch einfach mal in Ihrer Gegend danach um. Spätestens, wenn Sie in einem ¾ Jahr für Ihr Baby Beikost selbstzubereiten möchten, ist es gut, schon einen Bioladen des Vertrauens zu kennen.