Schwangerschaftswoche 13

Wie geht es Ihnen? Ihre Morgenübelkeit hat am Ende dieser Woche wahrscheinlich ganz aufgehört, spätestens wird dies zur 16. Woche geschehen.

 Von jetzt an vergrößert sich Ihre Gebärmutter merklich.

Gruppe 13

Wie entwickelt sich Ihr Baby?

Die mit dem Fruchtwasser gefüllte Fruchtblase wirkt als Polster gegen Stöße, hält Ihr Baby gleichbleibend warm und erlaubt ihm, sich frei zu bewegen, den Kopf zu drehen oder sich zu strecken.



Ihr Kind wird nun etwa zwischen 20 und 30 g wiegen, von Kopf bis Po etwa 7-8 Zentimeter groß sein und ganz sicher auch schon ein wenig fühlen, dass "es" mit dem Streicheln da draußen auf dem Bauch gemeint ist. Sein Kopf ist schon stärker gerundet und macht ungefähr zwei Drittel der Rumpfgröße aus. In den Kiefern sind die Anlagen für 32 bleibende Zähne vorhanden. Das Baby beginnt langsam zu saugen und trainiert die Muskeln, die es nach der Geburt zum Atmen braucht.

Schwangerschaftsstreifen - Unser Pflegetipp!

Unsere Hebammen im ST. ADOLF-STIFT empfehlen zur Vermeidung von Schwangerschaftsstreifen die Durchblutung der Haut am Bauch mit einer Massagebürste oder einer Zupfmassage anzuregen oder sich mit einer Mischung von Johanniskrautöl und Weizenkeimöl (im Verhältnis 1:1) einzureiben.



Diese Öle enthalten Stoffe, die die Haut fetten, geschmeidig machen und deren Elastizität erhalten.
Die hochwertigsten Öle erhalten Sie im Bioladen, im Reformhaus und in der Apotheke. Lassen Sie sich dort am besten ausreichend beraten. Massieren Sie sich 1- bis 2-mal täglich sanft den Bauch, um Schwangerschaftsstreifen vorzubeugen.

Ssw13 Massage Bürstchen 1414

Wie sieht es mit Gymnastik aus?

Bewegung tut Ihnen, Ihrem Körper und vor allem Ihrem Baby gut. In unseren Kursen der Elternschule können Sie behutsam Beine, Bauch und Brustmuskulatur trainieren. Und damit nicht genug: Sie lernen auch verschiedene Entspannungstechniken, die Ihnen bei der Entbindung helfen können. Bitte melden Sie sich frühzeitig an. 

Weitere Infos unter Elternschule

Unser Ernährungstipp - Vitamine!

In der Schwangerschaft benötigen Sie und Ihr Baby eine Reihe von zusätzlichen Vitaminen, die Sie mit der Nahrung zusätzlich abdecken können.

Werden die Vitamine richtig verwertet?

Um die Aufnahme einiger fettlöslicher Vitamine wie A und D zu gewährleisten, sollten Sie bei der Zubereitung immer etwas Butter oder Öl verwenden. Gestalten Sie Ihren Speiseplan abwechslungsreich, um möglichst viele Vitamine und Mineralstoffe mit einzubeziehen. Allein der zusätzliche Bedarf an Folsäure und Jod kann in den meisten Fällen nicht ausschließlich über die Nahrung zugeführt werden. Bitte sprechen Sie mit Ihrem Frauenarzt darüber. Trinken Sie mehr als sonst. Auf etwa zwei Liter am Tag sollten Sie es dabei schon bringen - am besten mit Mineralwasser, Kräutertees und frisch gepressten Fruchtsäften. Denken Sie daran, dass das Baby "schwimmen" muss - zu diesem Zweck muss der Körper viel Wasser einlagern. Darüber hinaus hilft viel Flüssigkeit beim Entgiften.

Suchen Sie frühzeitig eine Hebamme für das Wochenbett!

Nicht nur in der Schwangerschaft und während der Geburt, sondern auch danach steht Ihnen die Betreuung durch eine Hebamme zu. Die Kosten dafür trägt Ihre Krankenversicherung. Die Wochenbettbetreuung umfasst die zehn Tage nach der Entbindung. Die freiberufliche Hebamme kommt dann (fast) täglich zu Ihnen nach Hause - für einen guten Start ins Leben mit einem Neugeborenen.
Da es gerade eine hohe Nachfrage nach Hebamme gibt, die die Nachsorge übernehmen, sollten Sie sich schon jetzt damit beschäftigen.

Sie erhalten eine Hebammen-Liste mit Adressen und Telefonnummern in Ihrer Nähe kostenlos bei unserem Info-Abend (hinten in der Geburtsbroschüre). Sie können sich diese Liste aber auch einfach auf der Überblicksseite zur Geburt herunterladen.