Schwangerschaftswoche 24

Sie sind jetzt in der 24. Schwangerschaftswoche. Mit dem Ende dieser Woche ist bereits der sechste Monat Ihrer Schwangerschaft vorbei.
Ihr Baby ist jetzt etwa 600 Gramm schwer und misst - vom Scheitel bis zum Po - rund 30 Zentimeter.

Ein perfekter kleiner Mensch, der nach Kräften für das Leben außerhalb Ihres Bauches trainiert. Ihr Arzt kann bereits die Herztöne Ihres Kindes über ein Stethoskop hören. Der Gebärmutterfundus hat nun Ihre Nabelhöhe überschritten.

Gruppe 24

Wie lange dauert das denn noch?

So ganz allmählich schleicht sich bei aller Freude vielleicht manchmal das Gefühl ein: "Irgendwie ist schwanger sein auch ein wenig lästig."



Der Neuigkeitswert ist vorbei, Ihre Umwelt hat sich ebenso daran gewöhnt, dass Sie ein Baby erwarten, wie Sie selbst. Andererseits sieht man Ihnen jetzt die Schwangerschaft deutlich an. Es kann nervig sein, wenn Sie selbst von Fremden dauernd darauf angesprochen werden.



Etwas Gutes hat die Situation trotzdem: Das "Wie-lange-dauert-das-denn-noch"-Gefühl hilft Ihnen sich an den Gedanken zu gewöhnen, dass auch diese besondere Zeit in Ihrem Leben vergehen wird.

Ssw24 Dsc0824 Geschwisterschule 1414

Was sagen die Geschwister dazu?

Bei uns im ST. ADOLF-STIFT bieten wir in unserer Elternschule einen Geschwisterkurs an, in dem wir an einem Samstagvormittag den werdenden Brüdern oder Schwestern im Alter zwischen 3 bis 10 Jahren Wissenswertes über Schwangerschaft, Geburt und den Umgang mit dem Baby auf anschauliche und spielerische Weise vermitteln.



Die Kinder füttern, wickeln und baden unsere oder selbst mitgebrachte Babypuppen. Bevor die Kinder um 12:00 Uhr von den Eltern abgeholt werden, sehen wir uns den Kreißsaal sowie die Mutter-Kind-Station an.
Zum Abschluss gibt es für jedes Kind ein Geschwisterdiplom und ein kleines Geschenk. Die Getränke und ein kleiner Imbiss sind in der Kursgebühr von 5 Euro enthalten.

Termine für die nächste Zeit finden Sie unter „Geschwisterschule“ in den Kursangeboten der Elternschule.

 

 

Noch mehr kleine Wehwehchen ...

Verstopfte Nase, verstopfte Ohren; auch das ist ganz normal und hat nichts mit einer Erkältung zu tun.



Ihre Schleimhäute sind besser durchblutet und schwellen etwas an. Das kann zum Gefühl einer verstopften Nase und, durch eine etwas schlechtere Belüftung des Innenohrs, zu leicht eingeschränktem Hörvermögen führen. Aber machen Sie sich keine Sorgen, solche Symptome sind in der Schwangerschaft völlig normal. Sollten Sie dennoch Bedenken haben, fragen Sie Ihren Arzt um Rat.

Magnesium - der Alleskönner!

Magnesium ist ein Mineralstoff. Es reguliert über dreihundert Enzyme und ist beteiligt an der Muskelkontraktion.



Es ist also nicht verwunderlich, dass etwa ein Drittel des körpereigenen Magnesiums in den Muskeln steckt. Es unterstützt die Muskulatur indem es dafür sorgt, dass sich die Muskelfasern anspannen und wieder entspannen.
Generell ist der Bedarf an diesem Mineralstoff in der Schwangerschaft nicht wesentlich höher als vorher. Dennoch sollte wegen seiner vielseitigen Funktionen darauf geachtet werden, dass der Körper stets mit ausreichend Magnesium versorgt ist.
Tatsächlich ist es in nennenswertem Umfang nur in wenigen Lebensmitteln vertreten. Weizenkeime oder Sonnenblumenkerne sind zwar gute Lieferanten, spielen in der täglichen Ernährung aber nur eine kleine Rolle. Generell sind Vollkornprodukte den Weißmehlen vorzuziehen, auch Bohnen tragen zur Versorgung bei.
Eine gute Magnesiumquelle sind speziell danach ausgesuchte Mineralwässer. Schauen Sie beim Kauf auf das Etikett: Ein Magnesiumgehalt von 100 mg pro Liter ist zu empfehlen.



Ein Wadenkrampf kann die Auswirkung eines Magnesiummangels sein. Eventuell merken Sie es bereits vorher, wenn es in Händen und Füßen anfängt zu kribbeln. Anzeichen für einen starken Mangel können hingegen Nervosität, Vergesslichkeit und Schwindel sein. Im Extremfall drohen vorzeitige Wehen (um die 30. Woche), weil sich die Muskeln der Gebärmutter zusammenkrampfen. Genügend Magnesium im Speiseplan schafft Abhilfe. Fragen Sie bei auftretenden Beschwerden auch immer Ihren Arzt!