Pflegeschule  Azubi Lachs Rgb

Pflegeschule des Krankenhauses Reinbek St. Adolf-Stift

Hier werden zukünftige Gesundheits- und Krankenpfleger professionell für ihre Tätigkeit in der Pflege von Menschen aller Altersgruppen vorbereitet. Sie lernen die Theorie im Klassenverband und werden für die Praxis auf den verschiedenen Stationen ausgebildet. Die Kurse starten zweimal im Jahr: jeweils am 1. September und am 1. März. Nach drei Jahren steht ein schriftliches, mündliches und praktisches Examen an.

Pflegeschule Unterricht 8557 1414

Wir sind gerne für Sie da

Pflegeschule am Krankenhaus Reinbek
Christiane
Hublitz-Schult
Telefon
040 / 72 80 - 37 80
Fax
040 / 72 80 - 24 84
Krankenhaus Reinbek St. Adof-Stift
Hamburger Straße 41
21465
Reinbek

So finden Sie uns!

Sie finden die Pflegeschule im Nebengebäude des Krankenhauses Reinbek in der Nähe der Parkpalette an der Loddenallee.

Unsere Räume befinden sich im Erdgeschoss des grau-weiß-gestreiften Gebäudes der Kaufmännischen Abteilung direkt neben der Aula.

Öffnungszeiten des Schulbüros

Das Sekretariat der Pflegeschule ist in der Regel von Montag bis Freitag von 10.00 bis 13.15 Uhr besetzt.

Pflegeausbildung am St. Adolf-Stift: Lernen und arbeiten an einem Ort

Die Pflegefachschule am St. Adolf-Stift ist eine moderne Ausbildungsstätte mit einer langjährigen Bildungstradition (gegründet 1952). Sie liegt zentral in Reinbek, fußläufig zum S-Bahnhof Reinbek, vom Hamburger Hauptbahnhof keine 30 Minuten entfernt.

Mit 100 Ausbildungsplätzen bieten wir jährlich in 2 Kursen bis zu 50 jungen Menschen einen Ausbildungsplatz in der Gesundheits- und Krankenpflege an. Der theoretische Unterricht erfolgt durch unser Lehrerteam und externe Referenten, die praktische Patientenversorgung erlernen die Schüler auf den Stationen des Krankenhauses Reinbek durch ausgebildete Praxisanleiter.

Neben den modernen Klassenräumen mit Smart Board und einem Demonstrationsraum mit einer kleinen Schulbibliothek schätzen unsere Schülerinnen und Schüler vor allem unseren idyllischen Innenhof mit kleinen Sitzgelegenheiten, die sich bei gutem Wetter für Gruppenarbeit anbieten.

Nach drei Jahren endet die Ausbildung mit einem staatlichen Examen. Nach erfolgreich abgelegter Prüfung erhalten unsere Absolventen die Erlaubnis zur Führung der Berufsbezeichnung "Gesundheits- und Krankenpfleger/in" und damit die Möglichkeit, ihren beruf in allen Ländern der EU auszuüben.

Das Team der Pflegeschule

  • Leitung
    Christa Knigge
    Schulleitung und Lehrerin für Pflegeberufe
  • Lehrerin
    Katja Jüngling
    Lehrerin an der Pflegeschule
  • Lehrerin
    Maren Walkling
    Lehrerin an der Pflegeschule
  • Lehrerin
    Martina Andersson
    Lehrerin an der Pflegeschule
  • Assistentin
    Nadja Kahlbrock
    Schulassistentin
  • Sekretärin
    Christiane Hublitz-Schult
    Schulsekretariat

Unsere Ausbildung im Überblick

  • Die Pflegeausbildung dauert drei Jahre, findet im Blocksystem statt (30 Tage Urlaub pro Jahr)
  • hohe Ausbildungsvergütung von Beginn an  (1.Lehrjahr: 995 Euro, plus 270 Euro Urlaubsgeld plus + 78 % eines Monatsgehalts als Weihnachtsgeld)
  • theoretische Ausbildung:
    • 2100 Stunden insgesamt, Blockunterricht in Anatomie, Medizin, Pflege…
    • durch festangestellte Pädagogen und externe Dozenten
    • Klassenleitung über drei Jahre
    • Klassengröße max. 25 Schüler
  • praktische Ausbildung
    • 2500 Stunden insgesamt
    • durch Praxisanleiter
    • intern: Innere, Chirurgie, Zentrale Notaufnahme, Gynäkologie, …
    • extern: Hospiz, Psychiatrie, Pädiatrie, ambulante Pflege, …
  • Projekte (Altenheimprojekt, Projekt Schüler leiten Schüler an, ...)
  • Seminare (über das Sterben, Kinästhetik, Erste Hilfe, Prüfungsvorbereitung)
  • Exkursionen (Dialog im Dunkeln, Blutspende, aktuelle Ausstellungen, …)
  • Betriebliche Gesundheitsförderung (kostenloser Betriebssport, Vergünstigung Hansefit, kostenloses Mineralwasser…)
  • Leistungserbringung durch Schüler
    • Klausuren in jedem Theorieblock
    • Einsatzberichte während der Praxiszeit
    • schriftliches, mündliches, praktisches Zwischenexamen im 2. Lehrjahr
  • Abschluss-Examen

Bildergalerie

Kps Pflegeschule Unterricht 8777 Aspect 16 9 2064 1162
Kps 0372 Pflegeschüler Aspect 16 9 2064 1162
Kps Pflegeschule Unterricht 8613 Aspect 16 9 2064 1162
Kps 1416 E Learning Aspect 16 9 2064 1162
Kps Pfegeschule 9954 Aspect 16 9 2064 1162
Kps Pflegeschule 9906 Aspect 16 9 2064 1162
Kps Pflegeschule Unterricht 8822 Aspect 16 9 2064 1162
Kps Pflegeschule Unterricht 8739 Aspect 16 9 2064 1162
Kps Pflegeschule 9882 Aspect 16 9 2064 1162
Kps Team Station 11 9723 Aspect 16 9 2064 1162
Kps Pflegeschule 9949 Aspect 16 9 2064 1162
Kps Pflegeschule Unterricht 8871 Aspect 16 9 2064 1162
Kps Pfegeschule Unterricht 8856 Aspect 16 9 2064 1162
Kps Pflegeschule 9926 Aspect 16 9 2064 1162
Kps 0335 Prakitkanten 2017 Aspect 16 9 2064 1162
Kps 1408 E Learning Bearbeitet Aspect 16 9 2064 1162
Kps Pflegeschule Unterricht 8683 Aspect 16 9 2064 1162
Kps Pflegeschule Unterricht 8517 Aspect 16 9 2064 1162
Kps Pflegeschule Unterricht 8768 Aspect 16 9 2064 1162
Kps Pflegeschule 9930 Aspect 16 9 2064 1162
Kps Pflegeschule Unterricht 8499 Aspect 16 9 2064 1162
Kps Pflegeschule Unterricht 8557 Aspect 16 9 2064 1162

Warum eine Pflegeausbildung bei uns?

Zeitgemäßer Unterricht durch E-Learning-Konzept

  • Die Schüler können überall und zu jeder Zeit auf die Lernplattform zugreifen – auch vom Smartphone aus, wenn man gerade auf den Bus wartet oder zuhause noch mal kurz gucken will, was morgen auf dem Programm steht.
  • Durch das ihnen vertraute Medium zeigen die Schülerinnen und Schüler großes Interesse mit der Lernplattform zu arbeiten. Aufträge werden qualitativ hochwertig und schnell erledigt.
  • Durch das E-Learning können die Lehrer ihre Schüler viel individueller unterstützen und so die eher Langsamen genauso wie die ganz Schnellen im Kurs durch spezielle Aufgaben optimal fördern.
  • So wird die Kommunikation zwischen Lehrern und Schülern, aber auch unter den Schülern viel intensiver und die Informationsweitergabe ist besser sichergestellt.
  • Die Lernplattform ist ein gutes Bindeglied zwischen Schule und Praxiseinsätzen: am Ende jeder Einsatzwoche schreiben die Schüler ihr Tagebuch digital auf und laden es hoch. Die Klassenlehrerin kann dann zeitnahes Feedback und vielleicht Hilfestellung geben.
  • Weitere Vorteile: Informationsaustausch, Weitergabe von Stundenplänen, Freischalten von Theorieinhalte zur Vor- und Nachbereitung von Unterricht; für Veranstaltungshinweise, Hinterlegen von Formularen, Umfragen, Anlegen eines Lerntagebuches im Praxiseinsatz und für die Reflexionen der Praxiseinsätze. Viel mehr Inhalte sind geplant.

 

Überzeugendes pädagogisches Konzept

  •  Ziel unserer Ausbildung ist – neben dem Erlernen der fachlichen Kompetenz – die Förderung der persönlichen Weiterentwicklung junger Menschen in Verbindung mit christlichen Werten. Ein weiteres wichtiges Anliegen unserer Krankenpflegeschule ist die Vermittlung des Verständnisses für gesunde und kranke Menschen aller Altersgruppen.
  • Unser Unterricht findet unter Berücksichtigung aktueller didaktischer Ansätze / Konzepte statt. Grundlage für unsere theoretische Ausbildung ist das Oelke-Curriculum. Durch Exkursionen, Projekte und Seminare erweitern wir das Ausbildungsprogramm und schaffen Raum für die Entwicklung einer lebendigen Schulgemeinschaft.
  • Wir ermöglichen ein innovatives und individuelles Lernen mit E-Learning. Der Unterricht
  • Durch unserer Klassenlehrersystem garantieren wir eine persönliche und individuelle Begleigung über die 3 Jahre der Ausbildung

 

Bessere Berufsvorbereitung durch neue Schüler-Station

  • Im Krankenhaus Reinbek St. Adolf-Stift sind Theorie und Praxis miteinander verzahnt durch die räumliche und personelle Nähe
  • Auf den Stationen des Krankenhauses erfolgt eine kontinuierliche Anleitung durch pädagogisch geschulte Praxisanleiter (examinierte Pflegekräfte mit spezieller Weiterbildung zum Anleiten Auszubildenden und Freude an der Wissensvermittlung)
  • Durch unsere neue Schülerstation werden unsere Auszubildenden zukünftig frühzeitiger auf die Berufstätigkeit nach dem Examen vorbereitet und bekommen darüber hinaus mehr Selbstbewusstsein für ihre fachliche Kompetenz
    • Förderung der Selbstständigkeit durch eigenverantwortliches Handeln ab dem 2. Lehrjahr
    • Vier Schüler leiten im Schichtsystem die Station 11 selbst
    • Dabei werden Sie immer von erfahrenen Praxisanleitern begleitet
    • Die Schüler lernen zu priorisieren und sich zu strukturieren (und können dabei unterschiedlich ausgeprägte Hilfestellung durch Praxisanleiter erfahren)
    • Learning by Doing bereitet die Schüler auf den Berufsalltag besser vor als "Mitlaufen" auf der Station
    • Bessere Vorbereitung auf das praktische Examen durch intensivere Praxis-Blöcke (= bessere Abschlussnoten)